Buchempfehlungen

Buchempfehlungen

Die Literatur-Gruppe empfiehlt

Hier möchten wir in loser Weise interessante Bücher vorstellen, die bei unseren monatlichen Treffen em­pfoh­len, besprochen und dis­ku­tiert wurden.

Viele der Bücher können in der Bücherei in Wickrathhahn aus­ge­lie­hen werden.

NEU: Zu viel und nie genug

Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf

Autorin: Mary L. Trump

Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Schicksal, in diese Familie hinein­geboren zu sein, das wünscht man seinem ärgsten Feind nicht …

Mary L. Trump ist promo­vierte Psycho­login und Profes­sorin unter anderem für Psycho­patho­logie und Ent­wick­lungs­psycho­logie an einer amerika­nischen Uni­versi­tät. Und sie ist die Toch­ter von Donald Trumps ältestem Bruder Freddy.

Mary L. Trump gewährt hier Einblicke in eine Familie, die von Donalds Vater Fred ty­ran­ni­siert und be­herrscht wurde und in der es für seine Kinder zeit­lebens nur ein Ziel gab: ein Lob des Vaters zu erheischen. Koste es, was es wolle. Gefühle wie Glück, Trauer, Empathie waren verpönt, wer nicht „in der Spur“ des Vaters blieb, wurde bestraft.
Während Freddy an diesem Druck zerbrach und mit nur zwei­und­vier­zig Jahren starb, lernte Donald das Prinzip schnell und befolgt es heute noch. Wer ihn nicht lobt, der ist gegen ihn und muss bestraft werden. Und wenn niemand ihn lobt, tut er es selbst – „großartig!“ Alles unterhalb von „groß­ar­tig“ ist eine Nie­der­lage – und Nie­der­la­gen hasst er genauso wie Fehler. Fehler machen immer nur die anderen. Dafür lügt und betrügt er zeitlebens. Und nimmt Rache. Denn Rache, Zorn und Wut sind Gefühle, die er nicht kontrollieren kann.
Mary L. Trump attestiert ihrem Onkel Donald, dem 45. Präsidenten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Amerika, neben seiner Arroganz einen aus­ge­prägten Nar­ziss­mus und die Un­fähigkeit, Verantwortung zu tragen. Sie weiß um seine „Lernschwäche, die seine Fähigkeit, In­for­ma­tionen zu ver­ar­bei­ten, seit Jahr­zehn­ten be­ein­träch­tigt“. Und sie erkennt als eine Grund­ursache allen Übels die Angst, vor dem Vater zu versagen.

Ich habe dieses fesselnd erzählte Buch mit wach­sen­dem un­gläu­bi­gem Ent­set­zen gelesen. Es hilft, die Person im Weißen Haus besser zu verstehen.

NEU: Die Tagesordnung

Autor: Eric Vuillard

Eric Vuillard ist ein franzö­sischer Schrift­stel­ler, der in seinen Büch­ern Au­gen­blicke der Welt­ge­schich­te neu er­zählt.

„Die Tagesordnung“ erzählt in un­kon­ven­tio­nel­ler Weise vom „großen Bluff“ Hit­lers und der Männer hinter ihm, mit dem sie die Welt bis zum Ausbruch des 2. Welt­kriegs über ihre wahren Ab­sich­ten getäuscht haben.

Vuillard schildert in brillanter Sprache den Aufstieg der National­so­zialis­ten durch die völ­lige Unter­werfung der deut­schen Groß­in­dustrie. Er entwirft in beein­drucken­den Bil­dern die Charaktere seiner Prota­go­nisten. Egal, ob sie nun Krupp heißen oder, wie in späteren Kapiteln, Schuschnigg, Chamberlain und Daladier.
Man spürt in jedem Satz die Ängste des öster­rei­chischen Kanz­lers Schuschnigg bei seinem Treffen mit Hitler auf dem „Berghof“ in den Berch­tes­gadener Al­pen. Man fiebert mit der öster­reichischen Be­völkerung dem „An­schluss“ an das Reich entgegen. Und leidet mit den Zwangs­ar­beitern in den Fabriken der Firma Krupp. Be­son­ders farbig schildert der Autor ein Abend­es­sen des deutschen Außen­mi­nis­ters Ribben­trop in Downing Street. Es scheint, als sei er in London selbst da­bei gewesen.

Eric Vuillard beschreibt durch die brillante Charakterisierung der han­deln­den Personen nicht nur deutsche Geschichte, sondern europäische. Und den Aufstieg der einen durch das Versagen der anderen …

Absolut lesenswert.

Der Club der Traumtänzer

Autor: Andreas Izquierdo

Ein schönes Leseerlebnis ist das Buch 'Der Club der Traumtänzer'.

Ein warmherzig, humorvoll, mit Tiefgang geschriebenes Buch. Von der ersten bis zur letzten Seite spannend, und es erweckt Neugierde auf den Schluss. Nicht zu viel und nicht zu wenig Text.

Ein erfolgreicher, egoistischer, reicher Unternehmensberater in den besten Jahren gerät in die Fänge einer Son­der­schul­di­rek­to­rin. Er soll 5 Son­der­schü­lern das Tanzen bei­bringen.

Wie der Unternehmensberater auch andere Werte des Lebens erkennt, und die Schüler an der Her­aus­for­derung wachsen, erfahren Sie in diesem Buch.

Das Meer

Autor: Wolfram Fleischhauer

Ein schönes Leseerlebnis ist das Buch 'Der Club der Traumtänzer'.

Die Fischerei-Beobachterin Teresa Carvalho verschwindet bei einem Einsatz, was eine ganze Reihe von Aktivitäten auslöst. Die Um­welt­ak­ti­vis­tin Ragna wird von allen mög­li­chen Leuten gesucht, denn sie und ihre Kollegen ver­su­chen die weitere Ausbeutung der Meere mit allen Mitteln zu verhindern.

Dieser Roman, der eigentlich ein Öko-Thriller ist, zeigt die skru­pel­lo­sen Methoden der Fisch­fang­ma­fia und die Macht­lo­sig­keit der Be­hör­den.

Spannend, realitätsnah, er­schre­ckend und nach­denkens­wert.

Libellenschwestern

Autorin: Lisa Wingate

Der Hintergrund für diesen Roman ist real, denn die Amerikanerin Georgia Tann hat ein Vermögen mit dem rücksichtslosen Handel von Kindern gemacht. Wie es dabei zugegangen ist, erfahren wir durch die Geschichte der zwölfjährigen Rill Foss und ihrer Geschwister, die einen wirklich erschüttert.

Ein berührender Roman.

Der Mann, der nicht mit­spielt

Autor: Christof Weigold

1921: Der Deutsche Reinhard Engel möchte in Hollywood Karriere als Schauspieler machen, muss ne­ben­bei aber noch als Pri­vat­de­tek­tiv nach der Schau­spie­le­rin Virginia Rappe suchen und gerät damit in den größten Skandal Hollywoods in der Stummfilmzeit.

Der Autor hat eine spannen­de und sehr unterhaltsame Geschichte um einen Skandal gesponnen, den es tatsächlich gegeben hat und so trifft man in dem Buch auf viele bekannte Namen der Stummfilmzeit. Auch damals schon durften die Geschäfte nicht gestört werden und plötzlich halten die größten Konkurrenten zusammen - aber Engel gibt nicht auf.

Lesenswert, spannend und un­ter­haltsam.

Der erste Stein

Autor: Krzysztof Charamsa

Krzysztof Charamsa löst un­mit­tel­bar vor dem Beginn der Fa­mi­li­en­sy­node im Vatikan im Jahr 2015 einen Skandal aus, als er sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekennt. Enorme Brisanz entsteht durch die Tatsache, dass der polnische Priester Charamsa zu diesem Zeitpunkt in Rom Mitglied der päpstlichen Kon­gre­ga­tion für die Glaubenslehre, der Nach­fol­ge­or­ga­ni­sation der mit­tel­al­ter­li­chen In­qui­sition, ist.

Schonungslos offen schildert er sei­nen persönlichen Werdegang und spart dabei nicht mit seiner Kritik an den Strukturen der katholischen Kir­che.

Die letzten Tage der Nacht

Autor: Graham Moore

Moore erzählt in unterhaltsamer und packender Weise die Ereignisse um den sog. 'Stromkrieg' in den USA im Jahr 1888. Im größten Patentstreit der amerikanischen Geschichte zwi­schen Thomas A. Edison und George Westinghouse geht es um die Frage, wer von ihnen die Glühbirne erfunden hat. Sehr schnell wird deutlich, dass es dabei um vielmehr geht, nämlich um Macht, Geld und Einfluss.

Absolut lesenswert und zudem lehrreich.

Die Nachtigall

Autorin: Kristin Hannah

Zwei Schwestern kämpfen im von den Nazis besetzten Frankreich, jede auf ihre Weise, um ihr Überleben und ihre Ehre. Während die eine unter den Au­gen der Besatzer jüdischen Kin­dern das Leben rettet, schließt sich die andere der Résistance an. Beide geraten in gefährliche Si­tu­a­tio­nen, in denen sie all ihre Kraft und ihren Mut brauchen.

Kristin Hannah hat einen be­we­gen­den Roman geschrieben über die Zerbrechlichkeit des mensch­li­chen Lebens und die Kraft der Liebe.